Über Uns
Aktuelles

Mangelnde Neutralität

20. Januar 2021
inhaltsbild

Mangelnde Neutralität

STANDPUNKT Volksblatt - 20.01.2021

FBP-Präsident Marcus Vogt bekräftigt, dass keine faire Diskussion und Moderation bei der Regierungskandidaten-Diskussion auf der Bühne der VU-­Zeitung zu erwarten ist.

Der Chefredaktor des Liechtensteiner Vaterlands beklagte gestern in einem Kommentar, dass die FBP der Regierungskandidaten-Diskussion auf der Bühne der VU-Zeitung eine Absage erteilte. Auch unsere Begründung kann dort nachgelesen werden: Wir erwarten keine faire Diskussion und Moderation von Seiten des Vaterland-Chefredaktors. Dazu stehen wir. Würde ein Box-Promoter seinen Boxer in den Ring schicken und dazu auch seine Ringrichter bestellen, würde die Gegenseite wohl kaum antreten.

Die Spitzenkandidaten von FBP und VU, Sabine Monauni und Daniel Risch, trafen bei 1FLTV und auf Radio L zum Duell aufeinander. Katrin Eggenberger, Manuel Frick, Dominique Hasler und Graziella Marok-Wachter treffen sich auf der Bühne von 1FLTV. Das Aufeinandertreffen und die Diskussion scheut also niemand. Es geht um die Moderation und die neutrale Bühne. Explizit haben wir, ich persönlich auch in Telefonaten mit Medienhaus Geschäftsführer Daniel Bargetze, die Moderation durch Patrik Schädler abgelehnt. Meine Frage an Bargetze, wieso wir den Vaterland-Chefredaktor als fair und vertrauenswürdig einstufen sollten, konnte auch er nicht beantworten. Der Vorschlag, die Diskussion ohne den Moderator Schädler zu führen, wurde abgelehnt. «Das ist witzlos», sagte Bargetze wortwörtlich.

Wieso das witzlos sein sollte, ist uns bis heute nicht klar. Wenn es einfach um eine Diskussion geht, bei der Publikumsfragen zugelassen sind, kann man auch eine neutrale Moderation verpflichten. Andernfalls muss man wohl doch davon ausgehen, dass das Themensetting und bestimmte Fragen mit den Kandidaten aus den eigenen Reihen vorbesprochen sind. Zudem ist es ein Leichtes, Fragende aus den eigenen Reihen zu briefen, um gezielte Beiträge einzustreuen. Die Vehemenz, mit welcher unsere Beteiligung unter der Moderation von Patrik Schädler eingefordert wurde, lässt auf solches schliessen.

Die Wählerinnen und Wähler können die Duelle zwischen den Regierungschefkandidaten auf den unabhängigen Plattformen 1FLTV und Radio L jederzeit nachsehen bzw. nachhören. Die Regierungsratskandidaten treten in diesen Tagen bei 1FLTV gegeneinander an. Ausreichend Gelegenheiten also, um sich über die Kompetenz der jeweiligen Kandidaten ein eigenes Bild zu machen.

Marcus Vogt
Präsident der FBP

Vorherige
Sabine Monauni: Vertrauen kann man nicht einfach herbeireden
Nächste
Wahlaufruf von FBP-Präsident Marcus Vogt




Galerie

image